heater

Neue HeizungDie beste Heiztechnik für Ihre Bedürfnisse

Egal, ob Ihre alte Heizung irreparabel kaputt geht oder Sie in eine neue Heizung investieren möchten, um Ressourcen zu schonen: Wir unterstützen Sie professionell bei Ihrem Heizungstausch. Wer im Neubaugebiet neu baut, sieht sich schon ab diesem Jahr gezwungen, eine Heizung einzubauen, die mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien nutzt. In Bestandsgebäuden können noch ein paar Jahre Gasheizungen eingebaut werden. Neben hochwertigen Gasbrennwertheizungen bieten wir auch Wärmepumpen, Solaranlagen und Hybrid-Heizungen an.

Heizung Erneuern

Heizungstausch ab 2024

Die Fakten

  • In Neubauten im Neubaugebiet (Bauantrag ab dem 1. Januar 2024) müssen Heizungen mit mindestens 65 Prozent Erneuerbaren Energien betrieben werden
  • In Neubauten außerhalb eines Neubaugebiets muss die Heizung ab frühestens 2026 mit 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden.
  • Im Bestand ist kein Heizungstausch notwendig, wenn Ihre alte Heizung noch funktionstüchtig ist oder repariert werden kann.

Gasheizung

Was ist erlaubt?

Wenn Ihre alte Gas- oder Ölheizung vor 2026 den Geist aufgibt, dürfen Sie sich wieder eine Heizung auf Basis fossiler Brennstoffe einbauen lassen. Aber Achtung: Die Investition in eine reine Gasheizung oder eine neue Ölheizung wird nicht mehr gefördert. Interessieren Sie sich für eine Gasheizung, raten wir Ihnen zum Einbau einer Gasbrennwertheizung. Im Rahmen einer Modernisierung können Sie Ihre Gasheizung auch mit Solarenergie kombinieren.

Heizung auf Basis von Solarthermie

Warmwasserberei­tung & Heizungsunterstütz­ung

Bereits eine kleine Anlage mit nur zwei Kollektoren kann bis zu 65 Prozent des jährlichen Warmwasserbedarfs generieren. Für die Umsetzung einer Solarthermie-Anlage müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. So muss genügend geeignete Dachfläche zur Verfügung stehen. Im Keller muss Platz für einen Speicher sein. Generell gilt: Zur reinen Wassererwärmung benötigen Sie weniger Platz als für eine kombinierte Warmwasser- und Heizungsunterstützung. Sie können jede Art von Heizung mit einer Solarthermie-Anlage kombinieren.
Eine Heizung auf der Basis von Solarthermie wird von der KfW gefördert.

Elektrische Wärmepumpe

Effizient und umweltschonend

Mit einer Wärmepumpe heizen Sie besonders effizient und umweltschonend. Tauschen Sie Ihre Öl- oder Gasheizung gegen eine Wärmepumpe, profitieren Sie von geringeren Betriebskosten. Es gibt Erdwärmepumpen, Luftwärmepumpen, Wasser-Wasser-Wärmepumpen, Hybrid-Wärmepumpen und Brauchwasserwärmepumpen. Die Anschaffung und der Einbau einer elektrischen Wärmepumpe werden von der KfW gefördert.

Stromdirektheizung

Strom statt Brennstoff

Auch eine Stromdirektheizung ist ab 2024 erlaubt und förderfähig. Wie der Name schon sagt, wird die Wärme hierbei aus Strom erzeugt. Ein Zwischenträger wie Wasser oder Gas ist also nicht nötig.

Hybridheizung

Kombinieren Sie verschiedene Heiztechnologien

Ebenfalls förderfähig ist eine Hybridheizung auf Basis von hauptsächlich erneuerbaren Energien und anteilig fossilen Brennstoffen. Hierbei stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. So können Sie Ihre Gasheizung mit Solarthermie kombinieren. Auch die Kombination Gasheizung und Wärmepumpe ist eine beliebte Heizmethode. Besonders in Gebäuden, in denen sich der alleinige Betrieb über eine Wärmepumpe nicht lohnt oder nicht umzusetzen ist, bietet sich eine Gas-Hybrid-Anlage an.

Anschluss an ein Wärmenetz

Leitungsgebundene Versorgung 

Ein Wärmenetz ist eine besonders nachhaltige Art der sogenannten leistungsgebundenen Versorgung mit thermischer Energie. Gebäude, die an ein Wärmenetz angeschlossen sind, werden über Rohrleitungen und mithilfe einer Übergabestation mit einer zentralen Heizanlage verbunden. Die Planung solcher Netze soll durch eine neue Reform künftig vorangetrieben werden. Um Ihr Haus an ein Wärmenetz anschließen zu lassen, müssen Sie zunächst prüfen, ob dies infrastrukturell möglich ist. Das können Sie bei Ihrem lokalen Energieversorger erfragen.

H2-Ready-Gasheizung

Warten auf WasserstoffEin

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Neue Heizkörper

Heizkörper und Anlage aufeinander abstimmen

Ihre Heizkörper haben Lecks oder durchgerostete Stellen? Dann versteht es sich von selbst, dass sie diese austauschen lassen sollten. Ein Austausch oder eine Demontage ist aber auch im Rahmen einer Heizungsmodernisierung sinnvoll, denn Heizkörper und Heizanlage müssen aufeinander abgestimmt sein. Immer wieder kommt es auch vor, dass Heizkörper energetisch ungünstig platziert wurden. Dann kann es sich für Sie auszahlen, sie woanders neu montieren zu lassen. Wir überprüfen, ob sich neue Heizkörper oder Umbauten für Sie lohnen.

Biomasseheizung

Nachwachsende Rohstoffe nutzen

Nutzen Sie die Kraft nachwachsender Rohstoffe und investieren Sie in eine Heizung, die mit Biomasse betrieben wird, wie zum Beispiel eine Pelletheizung.

Heizungsrohre erneuern

Gegen Verschleiß und Korrosion

Der Austausch von Heizungsrohren ist aufwändig, weil sie in der Wand montiert sind. Trotzdem ist eine Modernisierung der Heizungsrohre spätestens dann notwendig, wenn sie verschlissen sind. Lassen Sie Ihre Rohre nach 25 bis 30 Jahren überprüfen, um Korrosion auszuschließen. Gerne kontrollieren wir Ihr Rohrsystem und kümmern uns um den teilweisen oder kompletten Austausch sowie eine angemessene Dämmung.

Wissenswertes zum Thema Heizungen

Aktuelle News

Willkommen im Team Barth – Deine Ausbildung wartet auf dich!

Werde Barths erste Auszubildende für Anlagenmechanik SHK oder einer unserer Barthjungs!
Ältere Frau stellt bedient zuhause ihr Heizungsthermostat, um die Temperatur einzustellen

Jetzt mal Klartext: Welche Heizung ab 2024?

Heizungstausch geplant? Wir erklären, welche Heizung ab 2024 am sinnvollsten ist.
Fahnen der WSW im Wind

WSW-Fachtagung – Wir bilden uns weiter

Wir bilden uns bei der WSW-Fachtagung zu den Themen Energiewende und Fernwärmenetze weiter.

Kontakt

Peter Barth GmbH
Funckstraße 86 und 86a
42115 Wuppertal
Telefon: +49 202 304987 Telefax: +49 202 301811 Email: info@barth-wuppertal.de

Schreiben Sie uns an

Kontakt

Peter Barth GmbH
Funckstraße 86 und 86a
42115 Wuppertal
Telefon: +49 202 304987 Telefax: +49 202 301811 Email: info@barth-wuppertal.de

Schreiben Sie uns an